Neues Logo, neue Homepage, neue Infotafeln...
Main-Echo Pressespiegel

Neues Logo, neue Homepage, neue Infotafeln...

Ausschuss: Grundsatzbeschlüsse für eine modernere Außendarstellung der Marktgemeinde Schöllkrippen
SCHÖLLKRIPPEN  Mit ei­nem neu­en Haupt­lo­go für die Markt­ge­mein­de und da­von ab­ge­lei­te­ten, eben­falls neu­en Lo­gos für den Mar­kus-Markt und den Mi­chae­li-Markt will Sc­höllkrip­pen at­trak­ti­ver in die Zu­kunft ge­hen. Ent­wi­ckelt und ge­stal­tet wer­den sol­len die neu­en Lo­gos zu­sam­men mit Ca­ro­lin Reu­ter vom Un­ter­neh­men Gol­d­im­puls Schim­born in Work­shops.

Bei der späteren technischen Umsetzung sollen ortsansässige Grafiker einbezogen werden.

In mehreren einstimmigen Grundsatzbeschlüssen legten die Mitglieder des Ausschusses für Kultur, Sport, Familie, Senioren und Soziales am Montagabend fest, dass außerdem eine Neugestaltung der Homepage der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Schöllkrippen angestrebt werden sollte. Die Einrichtung einer gemeindlichen App sollte dagegen nachrangig behandelt werden. Die Mitglieder waren sich ebenso einig, dass der Markt Schöllkrippen in sozialen Netzwerken aktiv werden sollte. Und es sollten die Ortsinfo- und Begrüßungstafeln überarbeitet und einheitlich gestaltet werden.

Bürgermeister Marc Babo (CSU) betonte eingangs, wie wichtig heute die Außendarstellung einer Gemeinde sei. Zunächst sollten daher nur neue Logos für die beiden Märkte entwickelt werden. Dann aber sei entschieden worden, das Marketing auf die gesamte Gemeinde auszudehnen. Für rund 4000 Euro soll dabei jetzt Reuter helfen, die seit 2010 für die Märkte werbetechnisch verantwortlich zeichnet.

In ihrer Präsentation erklärte sie, dass seitens der Sponsoren, die seit 2012 mit im Boot seien, auf die inzwischen veralteten Fotos auf den Plakaten hingewiesen worden sei. Deshalb sollten zunächst einige Grundüberlegungen getroffen werden: Wird der Kreis der Sponsoren ausgedehnt? Wer ist die Zielgruppe? Wie sollte sie angesprochen werden? Digitale Plattformen bei der Werbung beispielsweise seien »heute fast schon Pflicht«.

Die Suche nach einem neuen Logo sollte dann am besten in sechs Schritten erfolgen. Los gehe es mit Workshops, in denen alle Teilnehmer gemeinsam nach Leitbildern und Symbolen suchen und sich schließlich für die gewünschte Richtung entscheiden sollten. Nach der Umsetzung durch Reuter und dem letzten Feinschliff sollte unbedingt die Bevölkerung mittels Umfrage in die endgültige Entscheidungsfindung einbezogen werden.

Reuter ergänzte noch, dass die Absage von beiden Märkten in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie sogar eine Chance sein könnte: »Wir sollten die Corona-Zeit nutzen und einen neuen Weg mit neuem Gesicht gehen.«

Silvia Röhrig (FW) bestätigte, dass der Wiedererkennungswert heute wichtig sei, während Muriel Schreiber (CSU) sich versichern ließ, dass Traditionen wie das Gemeindewappen nicht vergessen würden.

In Sachen Gemeinde-App befürchtete Tim Dedio (CSU), dass sich die womöglich nicht viele aufs Handy laden würden oder sie als »kleine App« auf einigen Endgeräten nicht problemlos laufen könnte. Sein Vorschlag, stattdessen die Homepage der VG zu verbessern, fand großen Anklang: »Unsere Homepage ist generell nicht so gut«, sagte Ansgar Eich (CSU). »Die Märkte findet man nicht leicht«, wusste Reuter.

Nachdem Eich ergänzt hatte, dass die Homepage »schnurren muss wie eine Katze«, wenn man die Vereine hinzunehme, schlug Dedio vor, die Pflege der Homepage künftig einer Agentur zu überlassen. Bislang wird die Seite laut Rathauschef in der VG gestaltet. Schnellstens umgesetzt werden soll die Anregung von Röhrig, die wegen Corona abgesagten Veranstaltungen aus dem Homepage-Kalender zu streichen.

Im Zuge der einheitlichen Umgestaltung und teilweise notwendigen Erneuerung der Ortsinfo- und Begrüßungstafeln - als Beispiele nannte Babo die Tafeln in Hofstädten - sollen auch die Kosten für digitale Tafeln in Erfahrung gebracht werden.

07.07.2020
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben